Prolongation

Unter Prolongation versteht man die Verlängerung einer bestehenden Baufinanzierung.

In der Regel bietet Ihnen Ihre Hausbank, bei der Sie Ihre Immobilie finanziert haben, spätestens 4 Wochen vor Ablauf der Zinsbindung ein Verlängerungsangebot an

Beispiel:
Sie haben Ihre Immobilie 2005 gekauft/gebaut und damals einen Vertrag mit Ihrer Hausbank abgeschlossen über 200.000€ mit einem Zinssatz von 5,5% für 10 Jahre fest bis zum 30.09.2015.

Ihre Bank wird Ihnen spätestens im August 2015 ein neues Angebot über die Restschuld unterbreiten.

Sie haben jedoch die Möglichkeit beim Ablauf der Zinsbindung (30.09.2015) die Bank zu wechseln, was Sinn macht, wenn das Angebot Ihrer Hausbank nicht gut ist, was wiederum häufig der Fall ist.

Für Neukunden werden oft sehr günstige Zinsen angeboten, für Altkunden dagegen nicht. Viele Darlehensnehmer sind nicht über die Wechselmöglichkeit informiert oder bleiben aus Bequemlichkeit bei ihrer Hausbank. Ein Wechsel kann sich jedoch lohnen! Wir haben in der Vergangenheit Zinsunterschiede von bis zu 1 Prozent (!) festgestellt.

Der Wechsel ist i.d.R. einfach und kostet nicht viel, meistens nur 200€ bis 300€. Häufig können sogar die Grundschuldeintragungen Ihrer Hausbank für die neue Bank verwendet werden.

Sie können sogar Darlehen mit einer Gesamtlaufzeit (Zinsbindung) von mehr als 10 Jahren, also z.B. 15 Jahre oder 20 Jahre, nach 10 Jahren mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten vorzeitig kündigen. So steht es im Gesetz! Sinn macht das jedoch nur, wenn Sie von der Zinsdifferenz profitieren.

Seit einigen Jahren bieten fast alle Banken bereits deutlich vor diesem Termin eine Darlehensverlängerung, also Prolongation, an, in unserem Beispiel z.B. bereits im Frühjahr 2013. In diesem Fall spricht man auch von einem Forwarddarlehen.

Hintergrund ist, dass Sie als Bankkunde langfristig an Ihre Hausbank gebunden werden sollen.

Auch in diesem Fall lohnt sich ein Vergleich!

Forwarddarlehen werden bis zu fünf Jahre vor dem eigentlichen Prolongationstermin (30.09.2015) angeboten, die Regel sind jedoch 3 Jahre.

Forwarddarlehen sind dann interessant, wenn zum Zeitpunkt des Forwarddarlehensangebotes die Zinsen sehr niedrig sind und man für den Prolongationszeitraum, also z.B. für 2015 höhere Zinsen erwartet. Man kann sich also schon heute für die Zukunft das Zinsniveau von heute sichern! Klingt gut, muss aber geprüft werden.

Die meisten Banken schlagen nämlich auf das heutige Zinsniveau einige Prozentpunkte auf, je nachdem, wie lange es noch bis zum Prolongationstermin dauert. Bei einigen stimmt die dargestellte Laufzeit des Forwarddarlehens nicht mit der Kundenerwartung überein!

Wenn Sie ein Forwarddarlehen unterschreiben, ist es für beide Seiten bindend. Sollte, wider Erwarten, das Zinsniveau zum Zeitpunkt der Prolongation, in unserem Beispiel 2015, niedriger sein als Ihr Forwarddarlehenszins, können Sie ohne hohe Kosten nicht wechseln! Also: Vorsicht!

Gerne beraten wir Sie zu dieser Problematik.

Ansprechpartner:

Rolf Lückmann

Rolf Lückmann

Ralf Möllers

Ralf Möllers